Dienstag, 24. Dezember 2013

[Rezension] Sokrates Lieyes (Gesamtausgabe) - Matthias Meyer Lutterloh | Buch 1 #Aktion Sokrates






Preis: 17,99€ (Gesamtausgabe)
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 640
Altersempfehlung: -
Originaltitel:-
Verlag: Styleinvest LTD Publishing Division
Reihe: Buch 1

Amazon









Ein skrupelloser Serienkiller namens Sokrates, der seine Morde mit einer neuartigen High-Tech-Cyberbrille aufzeichnet und online veröffentlicht.
Troy Turner, ein innovativer Journalist, der gegen seinen Willen zum mörderischen Komplizen wird.
Eine hochintelligente FBI-Agentin, die gezwungen wird, Turner und einen Verdächtigen an ihren Recherchen teilhaben zu lassen und diese sonst immer so geheimen Nachforschungen online und in Realtime mit Abermillionen von Zuschauern zu teilen.


Das Cover gefällt mir sehr und macht neugierig auf mehr. Es verrät meiner Meinung gar nichts, aber sobald man das Buch zugeklappt hat, merkt man erst wie nah das Cover an dem Buch dran ist (Kenne da ganz andere Cover). Es gibt einige Kapitel. Insgesamt sind es 221 Kapitel. Sie sind kurz gehalten, dieses macht überhaupt keinen Abbruch der Geschichte. Sie sind immer mit Orts- und Zeitangaben versehen.


Zum Anfang wollte ich mich gar nicht für die Leserunde auf Lovelybooks bewerben. Warum? Es hat mehrere Gründe. Erstens die Seitenzahl. Hatte ein wenig Angst, wegen der Seitenzahl und dann noch das Thema. Es war eines, worüber ich noch nie ein Buch gelesen habe. Was ist, wenn es mir nicht gefällt? Muss ich mich dann durch das Buch quälen? Ein Versuch war es wert und ich wurde nicht enttäuscht.

Zum Anfang gibt es einen Prolog, der es in sich hat. Es wurde nicht gleich drumherum geschrieben, sondern es kam gleich zur Sache. Ich habe mir gedacht, dass wird kein einfaches Buch und so war es dann auch. Nachdem im Prolog eine Frau erwähnt wird, welche irgendwann schon einmal ein Opfer war, ging es in der ersten Kapitel ruhig zu. Ein Überfall fand statt. Dieser war von dem Täter Minutengenau geplant, aber was schief gehen soll geht schief. Der Journalist Troy Turner war bei dem Überfall dabei und durch ihn wird es ein Medienereignis erster Klasse.
Drei Jahre später taucht Sokrates auf und schlachten mit Hilfe der heutigen Technik den Überfall nochmal aus. Ist Sokrates eines der Opfer oder nimmt er aus einem ganz anderen Hintergrund Rache an allen Beteiligten des Überfalls? Die FBI-Agentin Messine Okeanos wird von Sokrates gezwungen mit den Opfern von damals zusammen zuarbeiten.
Der Journalist und Michael von Karlsberg (er war bei dem Überfall dabei) werden gezwunken sogenannte Cyberbrillen aufzusetzen. Diese übertragen alles was passiert in Echtzeit ins Internet. Millionenzuschauer verfolgen übers Internet die Taten. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Sokrates hat alles perfekt geplant und zum Schluss gibt es ein Showdown erster Klasse....

Der Autor hat ein Thriller geschrieben, wo sich so manch anderer etwas abgucken können. Die Charaktere sind alle authentisch beschrieben (sei es Haupt- oder Nebencharaktere) und lässt einem immer wieder überlegen, wer Sokrates ist. Die Orte kann man bei Google Earth sogar finden. Man merkt dahinter steht viel Recherche, was das Hintergrundwissen, die Ortsangaben und vieles weitere betrifft.
Die Geschichte hat einem zum Nachdenken gebracht. Ist es in Ordnung, was er da macht? Versteh ich ihn? Hat er es verdient? und viele andere Fragen. Man vergleicht die Fragen mit dem realen Leben. Würdest du es auch so machen? Gibt es nicht genau das schon auf der Welt?
Er hat sensible Themen angesprochen, welche doch im allgemeinen eher unter den Teppich gekehrt werden oder aktuell in den Medien sind.

Der Schreibstil ist meiner Meinung schon im hohen Niveau. Alles ist bis auf kleinste Details angenehm beschrieben und ins keinster Weise fad, sondern es macht süchtig immer weiter zu lesen und es war schwer abends mein Kindle aus der Hand zulegen und es nicht weiter zu verschlingen. Die vielen Kapitel bemerkt man gar nicht und schnell wurde einfach 20 Kapitel gelesen ohne es zu bemerken. Der Autor schafft es, dass man alle Emotionen von Trauer bis Wut über Hoffnung beim Lesen fühlt und diese kamen eindeutig nicht zu kurz.

Das Ende ist in sich abgeschlossen. Es wurden nur ein paar ganze kleine Fragen offen gelassen, welche auf das zweite Buch hindeuten sollen. Auf dieses warte ich jetzt sehnsüchtig und kann es gar nicht abwarten weiter zu lesen.

Einige kleine Schreibfehler gab es, welche mittlerweile schon verbessert wurden. Diese habe dem Buch keinen Abbruch getan und gaben hier und da ein kleines Lächeln auf den Lippen.
*Insider* Schafschützengewehr ist einfach LEGENDÄÄÄR :) *Insider*

Matthias Meyer Luttherloh sollte man im Auge behalten. Es werden bestimmt nach The Sokrates Trilogy noch einige tolle Bücher zu erwarten sein.



Ein besseren Thriller habe ich noch nie gelesen. Ein Thriller voller Überraschungen und hat mehr als 5 Punkte verdient.
Suchtpotenzial!
Klare Kaufempfehlung.




Vielen lieben Dank geht an den Autor Matthias, dafür das ich an seiner Leserunde mitmachen drufte und der Kontakt sehr nett und lustig war.

Challenge:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen