Dienstag, 28. Januar 2014

Interview mit Annika Dick #Fauler Zauber | Blogtour

Huhu,
wie ich schon vor etwa einer Woche angekündigt habe, mache ich bei einer Blogtour mit und freue mich euch ein Interview mit Annika Dick präsentieren zu dürfen :) In der Blogtour geht es um ihren Roman "Fauler Zauber". Außerdem könnt ihr bei jedem teilnehmenden Blog ein eBook des Roman gewinnen *Hier*


Annika Dick
Biografie
Annika Dick wurde am 23. Februar 1984 geboren und nennt noch heute das Nordpfälzer Bergland ihre Heimat. Nach dem bestandenen Abitur absolvierte sie eine Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin und
arbeitet heute in der IP-Abteilung einer Wirtschaftskanzlei.
Das Erzählen und Niederschreiben von Geschichten hat sie seit ihrer Kindheit nicht losgelassen.
Das änderte sich im Frühjahr 2011, als ich das Glück hatte, mit meiner ersten Wettbewerbseinsendung, der Kurzgeschichte "Little Red",
veröffentlicht zu werden. Von diesem kleinen Erfolg ermutigt, nahm ich an weiteren Literaturausschreibungen teil, während ich meinen ersten Roman fertigstellte.

Vertreten wird sie von der Agentur Ashera.






Interview


Bitte stell dich am Anfang doch mit ein paar Wörtern vor.

Ich bin noch einen knappen Monat 29 Jahre alt, gelernte Fremdsprachenkorrespondentin und arbeite in einer Kanzlei. Ich würde ja sagen, ich nutze das Schreiben, um mich vom trockenen Arbeitsalltag abzulenken, aber das Schreiben begleitet mich dafür schon zu lange.
Ich bin ein sehr fantasievoller und verträumter Mensch. Es kann immer mal vorkommen, dass man mich anspricht und ich gar nicht wirklich anwesend bin, sondern in Gedanken in irgendeiner Geschichte hänge oder mich mit meinen Figuren unterhalte, um sie besser kennen zu lernen. Außerdem bin ich eine sehr ausgeprägte Nachteule. Ich liebe es einfach, nachts aufzubleiben und zu schreiben und erst dann ins Bett zu fallen, wenn draußen die Welt wieder erwacht, die ersten Autos fahren, die Vögel zwitschern. Dann weiß ich nämlich, ich habe heute Nacht wirklich was geleistet.

Wie kamst du zum Schreiben?

Eigentlich kam das Schreiben eher zu mir, als ich zu ihm. ;) So lange ich zurückdenken kann, haben mich Bücher begleitet. Jeden Abend musste meine Mutter mir zum Einschlafen etwas vorlesen, danach gab es noch eine Hörspielkassette. So wurde mein Kopf schon früh mit allen möglichen Geschichten gefüttert.
Und als ich dann endlich schreiben gelernt hatte, stürzte ich mich auch gleich auf diese unzähligen Ideen in meinem Kopf. Ich konnte auf einmal alles sein, was ich wollte, konnte fremde Länder und ganze Welten erkunden, mich in der Vergangenheit herumtreiben und die Geschichten endlich so ausgehen lassen, wie ich es wollte.

Hast du irgendwelche Rituale beim Schreiben und würdest du diese verraten?

Da ich dann schreibe, wenn ich gerade Zeit habe, was also auch die Mittagspause im Büro miteinschließt, ist das mit den Ritualen nicht ganz so einfach zu bewerkstelligen. Was für mich aber immer dazu gehört ist Musik. Damit sperre ich gern alles um mich herum aus, um mich ganz auf die Geschichte einzulassen. Deswegen hat bei mir auch jede Geschichte ihren eigenen auf sie zugeschnittenen Soundtrack. Wenn ich zu Hause in meinem Arbeitszimmer schreibe, muss auch immer Schokolade bereitstehen. Wenn der Kopf anfängt, vor neuer Ideen zu qualmen, kann so ein bisschen Zucker sehr beruhigend wirken.

Hast du ein literarisches Vorbild? Was würdest du ihn fragen, wenn du ihn persönlich treffen dürftest?

Es gibt zwar viele Autoren, die ich sehr gerne lese, aber keinen davon würde ich als Vorbild bezeichnen. Ich möchte niemandem in dieser Hinsicht nacheifern, sondern eigenständig bleiben und meinen eigenen Stil haben.

Wessen Bücher liest du selbst gerne? Welches Genre?

Oje, das würde jetzt eine seeeehr lange Liste werden. Ich lese gerne das, was ich selbst schreibe, also vor allem phantastisches und historisches. Wenn darin noch eine schöne Liebesgeschichte eingewebt wurde, umso besser. In meinem Bücherregal steht Jane Austen neben Stephen King, und neben Shakespeare reihen sich fantastische deutsche Jungautoren, deren Namen hier alle zu nennen leider den Rahmen sprengen würde.

Was sagen Familie und Freunde zu deinen Büchern und zum Schreiben selbst? Sind deine Familie und Freunde manchmal genervt, wenn du gerade eine „Schreibphase“ hast?

Da sind die Reaktionen sehr unterschiedlich. Es gibt sowohl diejenigen, die meine Tätigkeit vollkommen ignorieren oder nicht wirklich ernst nehmen und mit einem Lachen abtun (und scheinbar denken, ich selbst mache einen Witz, wenn ich sage, dass ich Schriftstellerin bin), aber auch sehr positive Reaktionen sind dabei. Wenn man zum Beispiel gesagt bekommt, dass einen die eigene Geschichte zum Weinen gebracht hat. Oder wenn man auf eine Verlagszusage ein „ich wusste es doch“ gesagt bekommt.
Genervt ist, denke ich, keiner davon, zumindest hat das noch keiner zu mir gesagt. Wenn ich schreibe, bin ich eben komplett in meiner Welt, dann werden Telefon, Handy, Internet und auch die Tür rigoros ignoriert. Die einzige Ausnahme ist dann meine Katze, aber die gibt sich dann meist damit zufrieden, es sich auf meinem Schoß bequem zu machen und zu schlafen.

Wie kam es eigentlich zu der Geschichte Hex Hex 1 - Fauler Zauber?

Morgana schwirrte mir schon einige Zeit im Kopf herum, ich wusste aber, dass sie und ihre Freunde nicht für einen klassischen Roman geeignet wären. Dann fragte meine Agentin, Alisha Bionda, Autoren wegen Kurzgeschichtenserien an, die auf Literra.info veröffentlicht werden sollten. Und dann kam Morgana wieder in meinen Kopf. Kurzgeschichtenserie. Das war ideal für sie. Einzelne Episoden aus ihrem Leben, die zwar aufeinander aufbauen, aber nicht so sehr aneinandergeknüpft sind, wie Kapitel eines normalen Romans. Ich stellte Alisha die Idee zu HEX HEX vor und ab Juni 2012 wurde sie dann veröffentlicht.

Definierst du dich mit Morgana (oder mit einen der anderen Roman-Figuren) oder hast du keine persönlichen Elemente mit einfließen lassen?

Ich definiere mich sogar mit allen Figuren aus der HEX HEX-Reihe ein wenig (ja, sogar mit Desdemona. Ein Bisschen. Gelegentlich.) In jede Figur, die ich erschaffe, fließt ein wenig von mir selbst. In die Hauptfiguren genauso, wie in die Nebenfiguren und in die Antagonisten (in denen man seine schlechte Laune hervorragend ausleben kann, weil man hier mal so gemein sein kann, wie man – bzw. wie ich – im wahren Leben nie sein könnte).

Auf deiner Autoren-Seite kann man sehen, dass du noch weitere Projekte
hast. Würdest du von denen erzählen?

Dieses Jahr kommen 3 eigenständige Projekte von mir heraus. Das wäre zum einen die Fortsetzung zu Fauler Zauber, bei der ich in den letzten Zügen der letzten Episoden bin.
Dann kommt im August 2014 im Oldigor-Verlag mein Vampirroman „Nike“ heraus mit einem, so hoffe ich, gänzlich neuen Ansatz. Meine Vampire sind das Ergebnis eines misslungenen Gen-Experiments nach dem 2. Weltkrieg.
Kurz darauf, schon im September 2014 folgt im Arunya-Verlag mit „Distelmond“ ein Buch, das mir ganz besonders am Herzen liegt. Die Geschichte spielt im Schottland des 19. Jahrhunderts. Hier konnte ich meine beiden liebsten Genre, nämlich die Phantastik und das Historische verbinden. Bei meinem ersten Besuch in Schottland stand ich vor einem Gemälde, dass das Massaker von Glencoe von 1692 thematisierte und ich wusste, ich musste eine Geschichte dazu schreiben. Distelmond ist das Ergebnis davon.
Dazu kommen in diesem Jahr noch ein paar Anthologien, in denen ich mit Kurzgeschichten vertreten bin. Hier muss ich auch unbedingt noch einmal eine alte Anthologie erwähnen, denn auch „Die Entführung der Persephone“, das im LYX-Jubiläumsbuch „5 Jahre 5 Geschichten“ erschien, ist etwas ganz Besonderes für mich: Die beiden Hauptfiguren begleiten mich schon seit meiner Kindheit und haben meine Liebe zur griechischen Mythologie geweckt.

Möchtest du deinen (werdenden) Lesern noch etwas sagen?

Bücher sollen einen verzaubern und einen für kurze Zeit aus dem Alltag herausreißen. Ich hoffe, genau das mit meinem Werken zu erreichen und die Leser zu unterhalten und Emotionen in ihnen zu wecken.


Es hat mir sehr viel Spaß gemacht das Interview zu gestalten und mir die Antworten durchzulesen. Ich bedanke mich sehr bei Annika dafür.

Wer Lust hat ihr anderen Projekte mehr zu erfahren oder Annika Dick näher kennen zu lernen kann gerne auf ihrer Homepage vorbeischauen.

www.annikadick.net


Außerdem könnt ihr gerne bei den anderen Blogs euch die Post zu der Blogtour durchlesen :)



Links zu den teilnehmenden Blogs: Nikas Leseblog
Durchgelesen
Nati's Welt
Autorin: Annika Dick 

Außerdem könnt ihr da auch je ein eBook von "Fauler Zauber" gewinnen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen